Praxis Hamann
english

Kleine Zahnheilkunde

Kontakt | Impressum


Ein Erwachsener hat 28 Zähne (+ eventuell 4 Weisheitszähne).

Das Gebiss setzt sich aus 8 Schneide-, 4 Eck- und 16 Backenzähnen zusammen.

Zahnschema

Um zu verstehen, wie Zahnschmerz entsteht und warum Sie ihn so empfinden, sei an dieser Stelle der Zahn, vorgestellt:

Er verfügt über eine harte Schale und einen ausgesprochen empfindsamen Kern, in dem seine Nerven und die Blutgefäße eingelagert sind.

Dieses weiche Lager ist das Zahnmark, die Pulpa. Sie ist bis auf eine kleine Öffnung zum Kieferknochen, durch die die Gefäße verlaufen, vom Zahnbein, dem Dentin umgeben.

Dentin ist hart, aber elastisch und kann lebenslang nachgebildet werden. Im Gegensatz zum Außenpanzer, dem Zahnschmelz.

Der Wurzelzement umfasst den Zahn vom Zahnhals bis zur Wurzelspitze. Der Zahn wird in das Zahnfach oder auch Alveole genannt, eingebettet. Sie ist vom Kieferknochen eingefasst, welcher wiederum von der Gingiva, unserem Zahnfleisch umgeben wird.

Der Zahn ist anfällig für Schädigungen oder Erkrankungen. Zu unterscheiden sind dabei wesentlich die Erkrankungen des Zahns selbst und solche des Halteapparates.

Der häufigste Schaden am Zahn wird durch Bakterien hervorgerufen und landläufig Karies genannt. Die Bakterien zerstören den Zahnschmelz, fressen sich durch das Dentin und die Pulpa.

Über die Nerven alarmiert der Zahn das Gesamtsystem in Form von Schmerz, da aber alle Zahnnerven in einem großen Kiefernerv gebündelt werden, ist der exakte Schmerzherd oft nur von der Zahnärztin, dem Zahnarzt zu ermitteln.

Bevorzugter Krankheitsherd im Zahnhalteapparat ist das Zahnfleisch. Als Teil der Mundschleimhaut ist es sehr anfällig für Bakterien und in deren Folge auch für Entzündungen.

Vielfach können Zahnfleischbluten (ein Symptom der meist harmlosen Gingivitis) und leichte "Parodontitis" durch gründliche Entfernung der mikrobiellen Beläge bei der Zahnpflege zu Hause beseitigt werden.

Im Falle einer schweren Parodontitis wird der Zahnhalteapparat in seiner Substanz angegriffen: Das Zahnfleisch geht zurück, die Zähne werden immer länger.

Aber dazu muss es nicht kommen.