Praxis Hamann
english

Prothetik
Kontakt | Impressum

Sind Zähne stark beschädigt oder ohne Wurzel, ist es nötig sie zu verstärken, da sie brüchig und porös werden. Fehlen Zähne ganz oder müssen entfernt werden, können Prothesen sie in ihren vielfältigen Funktionen ersetzen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten Kronen, Brücken oder Prothesen anzuwenden.

Die zahnärztliche Prothetik bezeichnet das medizinische Fachgebiet, welches sich mit der Behandlung, Versorgung und Betreuung bei Zahnverlust oder ausgeprägten Zahnhartsubstanzschädigungen beschäftigt. In dieser Aussage sind alle Aspekte der Behandlung zusammengefasst: die biologischen, funktionellen, psycho-sozialen, materialkundlichen und technologischen. Damit trägt der Zahnarzt als Fachmann für Zahnmedizin und Prothetik am Patienten eine hohe Verantwortung.

Im Vordergrund unserer Behandlung steht immer ein patientenzentrierter, präventiver und auf den gesamten Gesundheitsnutzen ausgerichteter Ansatz, um dem Patienten die individuell optimalste Lösung anzubieten. Dafür stehen in unserer Praxis spezielle hochmoderne Geräte und Techniken zur Verfügung.

 

Kronen und Brücken

Das Cerecgerät
Das Cerec-Gerät
Foto mit freundlicher Genehmigung von Sirona Dental Systems GmbH

Ein Zahn mit devitalisierter (abgetöteter) Pulpa wird brüchig und kann sich verfärben. Für diesen Fall ist die Herstellung einer Krone vorgesehen. Kronen werden auch lebendigen Zähnen aufgesetzt, wenn sie stark zerstört sind. Die Kronenfunktion besteht in der Wiederherstellung einer vollwertigen Kaufunktion und der Übereinstimmung mit ästhetischen Anforderungen. Es gibt Metall- und Ganzkeramikkronen, mit denen die Ästhetik der Zähne verbessert werden soll. Natürliche Schmelzdurchsichtigkeit lässt sich imitieren, weil Ganzkeramikkronen metallfrei sind.

Eine beschleunigte Kronen-Einpassung ermöglicht das so genannte CEREC-Verfahren.

Dabei wird der vorbereitete, zu versorgende Zahn oder das Modell nach der Abdrucknahme mit einer Spezialkamera aufgenommen.

Auf Grundlage der so gewonnenen Daten konstruiert ein Computer die Krone und fräst sie aus einem Keramikblock.

Für gebleichte Zähne werden seit kurzem sowohl Keramikmassen als auch CEREC-Keramikblöcke in Spezialfarben angeboten.

Stiftaufbau bzw. Stumpfeinlage

Bei einer völlig zerstörten Zahnkrone ist es nicht notwendig, die verbliebene Zahnwurzel zu extrahieren. In diesem Fall wird eine Stumpfwurzeleinlage, der sogenannte Stift, hergestellt. Durch die genaue Nachahmung der Zahnkanalform lässt die Stumpfwurzeleinlage zu, dass sich die Kaubelastung zwischen der Wurzel und dem wiederhergestellten Zahnstumpf, dem anschließend eine Krone aufgesetzt wird, verteilt.

Brücken (Brückenzahnprothesen)

Eine Brücke kann aus Metallkeramik auf Grundlage verschiedener Legierungen (sowohl aus Edelmetalllegierungen als auch medizinischen biokompatiblen Sonderlegierungen) hergestellt werden. Durch präzises, qualitätsgerechtes Metallgießen ist es möglich, das Gerüst einer brückenartigen Prothese fest und gleichzeitig auch "leicht" und "grazil" zu gestalten, wobei die anatomische Form der natürlichen Zähne vollständig nachgebildet wird. Das ist eine unabdingbare Voraussetzung für die Vorbeugung der Parodont-Erkrankungen (Entzündungen, Blutungsbereitschaft, Verfärbung, schmerzendes Zahnfleisch, Bildung von pathologischen Taschen).

Mittlerweile gibt es auch vollkeramische Brücken, die im so genannten CAD/CAM- Verfahren aus einem keramischen Rohling heraus geschliffen werden. 

Herausnehmbare Zahnprothesen

Herausnehmbare Zahnprothesen sind sehr beliebt, weil sie ganz einfach und schnell hergestellt werden können und nur in wenigen Fällen Gegenindikationen haben. Sie bestehen, wenn sie nur übergangsweise getragen werden sollen, aus Kunststoff mit handgebogenen Klammern. Bei geplantem Dauertragen dieser Prothesen bestehen sie aus einer Kombination einer speziellen Metall-Legierung (Modellgussprothesen) als Basis, mit Kunststoff und Kunststoffzähnen bzw. Keramikzähnen.

Modellgussprothesen (Bügelzahnprothesen)

Die Anwendung eines Metallbügels lässt es zu, dass sich die Kaubelastung zwischen der Schleimhaut und den restlichen Zähnen gleichmäßig verteilt. Die Prothese kann kleiner, langlebiger und anwenderfreundlicher gestaltet werden. Dadurch verringert sich die Zeit für die Angewöhnung an die Prothese. Der Halt einer Modelgussprothese kann vielgestaltig sein. Es bieten sich an: Teleskopkronen, Riegel, Anker, Klammern, Scharniere und vieles andere mehr.

Teleskopkronen

Mit der Befestigung an Teleskopkronen wird die ungleichmäßige hebelartige Zahnbelastung und in der Folgezeit das dadurch bedingte Losewerden der Stützzähne ausgeschlossen. Eine Teleskopkrone besteht aus zwei Kronen. Die erste Krone sieht wie eine Metallkappe aus, die dem präparierten Zahn aufgesetzt wird. Die zweite Krone ist ein Teil der herausnehmbaren Prothese, mit der die Form der ersten Krone von innen und die des natürlichen Zahnes von außen genau nachgebildet werden.

Totalprothese (total herausnehmbare Zahnprothese)

Totalprothesen werden komplett aus Kunststoff und Kunststoffzähnen bzw. Keramikzähnen hergestellt. Die Qualität einer herausnehmbaren Zahnprothese hängt in starkem Maße von der Qualität der verwendeten Dentalmaterialien ab.

Amalgamsanierung | Kiefergelenksdiagnostik | Kiefergelenksdiagnostik | Amalgamsanierung